Info

Katrin Bethge ist freischaffende Zeichnerin und Projektionskünstlerin. Nach einer Ausbildung zur Theatermalerin in der Hamburgischen Staatsoper und dem Studium der Illustration an der HAW Hamburg begann sie 1999 mit dem Inszenieren virtueller Räume aus Licht und Projektion. Ihre Overheadprojektionen begleiten seitdem Projekte aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, Foto, Ausstellungen und Aktionen im Stadtraum. Sie nahm Teil an Freiraumausstellungen Hafensafari und Flusslicht im Hamburger Hafen und projizierte zu audiovisuellen Konzerten von Elektroakustik über neue Kammermusik bis zum Operngesang. Katrin Bethge entwarf mit dem Theaterkollektiv 400asa aus Zürich die Bühnenprojektionen für Heinrich IV im Schauspielhaus Bochum und für Hybrid im Theaterhaus Gessner Allee, Zürich.

Gemeinsam mit John Eckhardt entwickelte sie die audiovisuelle Installation Projektion Kaispeicher A, Bauen mit Licht und Klang, ein Kunstwettbewerb der HafenCity Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung. Die Schwebenden Archive entstanden gemeinsam mit Jens J. Meyer und üNN, in der HafenCity. Im Rahmen des Hamburger Förderprogramms kultur bewegt führte sie ein Trickfilmprojekt  mit Kindern durch. 2008 entstand mit dem Klangkünstler Robert Curgenven das audiovisuelle Projekt air+electricity, das u.a. beim Mikro Makro Festival in Polen, im Gare du Nord, Basel und mehrfach in England eingeladen war. Bei den poetischen Wort-Bild-Klangreisen von tonaLux, bestehend aus der Sprecherin M. G. Schmitz und dem Multiinstrumentalisten Hannes Wienert, übernimmt Katrin Bethge seit 2009 den visuellen Part. Seit 2010 besteht das Trio NYX mit John Eckhardt e-bass, Sascha Demand e-gitarre, das u.a. in mit dem italienischen Tanzkollektiv ESPZ in Kamnagel Hamburg die Tanzperformance the blob erarbeitete. Zuletzt war sie in Turku, Finnland an der Kunstakademie eingeladen, einen Selbstportraitworkshop zu geben. Die Projektionsbilder entstehen analog mittels unterschiedlicher Materialien wie Wasser, Zucker oder Zellophanfolie, die direkt auf der Projektionsfläche bewegt werden. Die Verwendung von zwei oder mehr Overheadprojektoren ermöglicht filmische Überlagerungen von Prozessen. Es entsteht eine Art Echtzeitfilm aus der direkten Übertragung der Bewegung auf der Arbeitsplatte des Projektors in den Raum. Durch die mikroskopische Vergrößerung und Durchleuchtung der Materialien erscheinen die Orte durchlässig und geben den Blick frei auf eine flüchtige, poetische Welt der alltäglichen Naturprozesse. Musik spielt daher in der Arbeit von Katrin Bethge eine wesentliche Rolle als eine ebenfalls in der Zeit ablaufende Kunst, die den Raum atmosphärisch auflädt. Seit 2001 ist Katrin Bethge Dozentin für Zeichnen, Farbe und Form an der Modeakademie JAK, Hamburg. Ausstellungen ihrer Zeichnungen in Kombination mit Projektionen waren u.a. im Westwerk und in der Galerie Kunstnah, Hamburg zu sehen.

 

e-mail  katrinbethge{at}gmx.de

tel  +491736131444